Webinar 23.03. 19:00 Uhr Was bedeuten die Kürzungen für den Hochschulstandort Hannover?

© Pixabay/ Julia Hamburg

Die SPD/CDU-Koalition in Niedersachsen hat mit ihren Haushaltsplänen für 2020 und 2021 über die so genannte globale Minderausgabe der Wissenschaft fast 25 Millionen Euro gestrichen. Wo die Hochschulen den Rotstift ansetzen, ist ihnen selbst überlassen. Etliche Hochschulen haben bereits, teils auch öffentlich, auf die Probleme bei der Umsetzung und die Konsequenzen für Forschung und Lehre hingewiesen. Bisher bekannt sind Pläne für die Streichung von allein 22 Professuren an der Leibniz Universität Hannover. Dazu zählen das gesamte Institut für Meteorologie und Klimaforschung und die einzige niedersächsische Professur für inklusive Schulentwicklung, außerdem Professuren für Architektur, Sonderpädagogik und Afrikanische Geschichte.

Was bedeuten diese Kürzungen für den Forschungs- und Wissenschaftsstandort Hannover und was sagen Student*innen, Lehrende und Betroffene dazu? Welche Folgen haben die Kürzungen im Konkreten für Wissenschaft, Lehre und Forschung in der Landeshauptstadt?

Darüber diskutiert Julia Willie Hamburg, Grüne Landtagsabgeordnete für Hannover und Fraktionsvorsitzende im Niedersächsischen Landtag am 23.03. um 19:00 Uhr in einem Webinar mit

  • Katrin Lampe, Fachrat des Studiengangs Atlantic Studies in History, Culture and Society
  • Professor Dr. Wolfgang Nejdl, Fachgebiet Wissensbasierte Systeme, Fakultät für  Elektrotechnik und Informatik
  • Karen Schäfer, Fachrat Architektur
  • Professor Dr. Marc Thielen Institut für Sonderpädagogik
  • Johann Janssen, Fachrat Geographie
  • Franziska Stauch, Fachrat Sonderpädagogik

Anmeldung unter:

am 23. März 2021, 7:00 PM CET unter:

https://attendee.gotowebinar.com/regi.../3595901514954291727

Nach der Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung per E-Mail mit Informationen zur Teilnahme.

 

 

Zurück zum Pressearchiv