Fortschreibung des Landesradwegekonzepts Mehr Sicherheit beim Radfahren durch neue Radwege im Landkreis Osterode

Osterode am Harz. Die grüne Landtagsabgeordnete Julia Willie Hamburg, die auch Kinder- und Jugendpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion ist, begrüßt die Fortschreibung des Radwegekonzeptes des Landes: "Wir setzen unseren Kurs hin zu einem nachhaltigen Mobilitätskonzept konsequent fort. Es freut mich besonders, dass die Landesregierung der Grünen Anregung gefolgt ist, der Sicherheit, Priorität einzuräumen. Aus Gesprächen mit Eltern weiß ich, dass sie sich um die Unversehrtheit ihrer Kinder auf dem Schulweg sorgen.“

Julia Hamburg hebt hervor, Kinder seien auf einen ausreichenden Schutz im Straßenverkehr angewiesen. In den vordringlichen Bedarf sind landesweit 144 Projekte mit einer Gesamtlänge von 461 Kilometern aufgenommen worden. Insgesamt handelt es sich um Investitionskosten von mehr als 100 Millionen Euro. Mit der Neuauflage folgt die Landesregierung einer Grünen Initiative aus dem Jahr 2015.

Im Kreis Osterode konnten 2 Radwege mit einer Länge von insgesamt 12,1 Kilometern berücksichtigt werden. Dabei handelt es sich um die Strecken Herzberg-Sieber-Königshof und B243 alt/KV „Branntweinseiche“ bis zur K 14, Bahnhofstraße. Die Abgeordnete Hamburg ergänzt: "Niedersachen ist im Bundesvergleich mit seinen Radwegen an Landes- und Bundesstraßen Spitzenreiter, der Verkehrsanteil des Radverkehrs ist bei uns überdurchschnittlich hoch: Wir sorgen dafür, dass Niedersachsen seine Vorreiterrolle behält und ein Vorbild für andere Länder bleibt."

Den Antrag "Fahrradland Niedersachsen stärken" hatten die Grünen zusammen mit dem Koalitionspartner SPD im vergangenen Jahr eingebracht und beschlossen.

Zurück zum Pressearchiv