Pressemeldung Nr. 82 vom

„Kita-Gipfel“ Julia Hamburg: Land muss Dritte Kraft finanzieren – andernfalls droht Chaos

Darum geht’s

Am Mittwoch (23. Mai 2018) treffen sich die Landesregierung und die kommunalen Spitzenverbände, um zu klären, wie die geplante Kita-Elternbeitragsfreiheit finanziell kompensiert werden soll. Die Grünen im Landtag fordern mit der Beitragsfreiheit auch die Einführung der Dritten Kraft in den Kitas, da anderfalls Qualitätsverlust und Chaos drohe.

Das sagen die Grünen

Julia Hamburg, schulpolitische Sprecherin

„In Sachen Kitabeitragsfreiheit stehen die Zeiger fünf vor zwölf. Auf der einen Seite gibt es schon jetzt zu wenig Personal, auf der anderen Seite verschärfen die kommende Beitragsfreiheit und die Übertragung zusätzlicher Aufgaben an die Kitas die Personalsituation noch mehr. Die Beitragsfreiheit soll schon ab August umgesetzt werden – die Kitas haben aber noch gar keine offizielle Meldung darüber. Es droht Chaos und ein deutlicher Qualitätseinbruch an unseren Kitas!“

„Die Anforderungen an die Kitas sind in den vergangenen Jahren deutlich gewachsen. Mit der Übertragung der vorschulischen Sprachförderung sollen die Kitas jetzt eine weitere wichtige Aufgabe erfüllen. Dafür müssen sie dringend zusätzliches Personal – eine dritte Kraft ist alleine deshalb geboten.“

„In den bislang vorliegenden Stellungnahmen zur geplanten Kita-Gesetz-Novelle machen die meisten Verbände deutlich, welch hohe Priorität die Verbesserung der Personalschlüssels für sie hat. Das sollte die große Koalition endlich anerkennen und berücksichtigen.“

Zum Hintergrund

Die Koalition von SPD und CDU hat einen Entwurf für eine Kita-Gesetz-Novelle vorgelegt, die sich auf die Abschaffung der Elternbeiträge und die Übertragung der vorschulischen Sprachförderung von der Grundschule auf die Kindertagesstätten beschränkt. Die Grünen fordern hingegen in einem eigenen Gesetzentwurf unter anderem die Finanzierung einer Drittkraft in allen Kita-Gruppe und die Anhebung der Verfügungszeit für die Erzieherinnen und Erzieher. Am kommenden Freitag wird der Kultusausschuss eine Anhörung zu diesen Gesetzentwürfen durchführen.

Zurück zum Pressearchiv