Statement Grüne: Kultusminister hat sich mit Prüfungspflicht in Corona-Krise verrannt - Protest von Schülerschaft, Eltern, Schulen und Gewerkschaft endlich ernst nehmen

Landesschülerrat, Landeselternrat, Schulleitungsverband und GEW fordern in einer gemeinsamen Erklärung einen Prüfungsstopp für Niedersachsens Schulen. Sämtliche Prüfungen bis auf das Abitur müssten sofort gestrichen werden. Aus Sicht der vier Organisationen hat Kultusminister Tonne die Chance für die notwendige Entlastung aller Betroffenen in der Corona-Krise bisher vertan. Deshalb müsse der Minister seine Blockade Haltung aufgeben. Die Grünen im Landtag unterstützen diesen Vorstoß voll und ganz.

Julia Willie Hamburg, Fraktionsvorsitzenden bildungspolitische Sprecherin:

„Die Kritik ist vollkommen berechtigt. Kultusminister Tonne hat sich verrannt. Er hält an Prüfungen fest, die sich unter den Corona-Bedingungen nicht im Ansatz gerecht und vergleichbar gestalten lassen. Die Organisation des Unterrichts an Schulen unter Corona-Bedingungen sowie der Unterricht zuhause erfordern erhebliche Anstrengungen aller Beteiligter. Eltern, Schüler und Lehrkräfte gehen auf dem Zahnfleisch. Und dann schweben auch noch Prüfungen und Sitzenbleiben über allen Beteiligten. Das ist ein Irrweg.

Wir Grüne schlagen deshalb einen klaren Schnitt vor: Generell für alle Abschlussprüfung die Durchschnittsnoten vergeben, für alle Schüler*innen Versetzungen ermöglichen. Dann kann sich Schule auf die Gestaltung des Unterrichts unter Corona-Bedingungen und das Fördern der benachteiligten Kinder konzentrieren. Denn diese geraten im System Tonne als erstes unter die Räder.“

Hintergrund

Die Grünen Niedersachsen, die Landtagsfraktion und die Grüne Jugend Niedersachsen hatten bereits vorige Woche gemeinsam einen ersten Vorstoß gegen den unverantwortlichen Prüfungsstress an Niedersachsens Schulen unternommen.

Zurück zum Pressearchiv