Statement Grüne fordern Konzertierte Aktion Luftreiniger an Schulen

Zum weiteren Vorgehen der Landesregierung nach der MPK, sowie zu den Unstimmigkeiten beim Einbau von Luftfiltern in Klassenräumen sagt Julia Willie Hamburg, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Landtag:

„Und wieder einmal sind es Kinder und Jugendliche, die in der Pandemie das Nachsehen haben. Während für Geimpfte alle möglichen Freiheiten gelten werden, sind die Schulen noch immer nicht pandemiefest. Der Streit um den Einbau von Luftfiltern in Niedersachsens Klassenzimmern ist ein unwürdiges Schauspiel auf Kosten der Gesundheit der Kinder. Der Kultusminister und die ganze Landesregierung brüsten sich damit, 20 Millionen Euro bereit zu stellen, die Große Koalition in Berlin verspricht ebenfalls hohe Summen – nur in den Schulen kommt offenbar nichts an. In Niedersachsen bleiben Luftreiniger immer noch die Ausnahme - von einer konzertierten Aktion zwischen Land und Bund für echte Lüftungsanlagen kein Wort. Auch von den sichereren Poolingtests will die Landesregierung noch immer nichts hören.

Gleichzeitig ist es im Interesse derer, die noch keinen Zugang zum Impfen haben, dass die Zahlen niedrig gehalten werden. Hier sind Masken und Tests, an bestimmten Stellen auch für geimpfte Menschen, weiterhin das A und O. Auf diese sollte man, mit Blick in andere Länder, nicht leichtfertig verzichten. Gerade nach der Urlaubssaison. Die Erhebung von Kosten für Tests trifft besonders finanzschwache Menschen. Diese werden sich künftig Tests nicht mehr leisten können, die Folge ist, dass die Pandemie dann in bestimmten Stadtteilen besonders grassieren wird. So wird man die vierte Welle nicht effektiv eindämmen. Wenn die Landesregierung diesen Weg gehen will, muss sie gewährleisten, dass allen Berechtigten der Zugang zu kostenlosen Tests unkompliziert und wohnortnah möglich bleibt und gleichzeitig alles tun, einen niedrigschwelligen Zugang zur Impfung und Informationen in verschiedenen Sprachen zur Verfügung zu stellen. Berlin bspw. zeigt, wie das gehen kann, indem sie auch Impfnächte sowie Impfungen für Illegalisierte anbieten.“

Zurück zum Pressearchiv