Statement Grüne fordern Corona-Elterngeld

Zu den Überlegungen, die Weihnachtsferien zu verlängern sagt Julia Willie Hamburg, schulpolitische Sprecherin der Grünen im Niedersächsischen Landtag:

„Die nach wie vor hohen Infektionszahlen zeigen, dass dringend eine Lösung für die Schulen und Kindertagesstätten gefunden werden muss. Deshalb ist es nur konsequent, hier zu schauen, wie Abstand und Infektionsschutz bei hohen Zahlen am besten gewährleistet werden können und Lösungen zu finden, damit die Zahlen weiter deutlich gesenkt werden können.

Wer jetzt aber fordert, nur die Schulferien zu verlängern, der macht es sich zu einfach. Denn damit werden wieder Corona-Schutzmaßnahmen auf dem Rücken der Eltern umgesetzt. Zumindest ein großer Teil des Jahresurlaubs müsste bereits zu Beginn des Jahres aufgebraucht werden, um die Betreuung der Kinder sicher zu stellen. Lediglich die Anordnung einer Infektionsschutzmaßnahme gewährleistet, dass Eltern ihre Kinder zu Hause betreuen können und dabei finanziell abgesichert sind. Nötig wäre auch, in dieser unsicheren Zeit endlich die Idee eines Corona-Elterngeldes zu verfolgen.

Auch muss gewährleistet werden, dass gerade Kinderschutz in Zeiten von Schulschließungen groß geschrieben werden muss. So ist es unabdingbar, dass pädagogisches Personal und Lehrkräfte gerade die Kinder zu Hause besuchen oder in die Schule holen, die besonders geschützt und gefördert werden müssen. Gleichzeitig müssen die Schulen offen bleiben für Eltern, die diese Unterstützung dringend benötigen und Kinder, die diesen Zufluchtsort suchen. Das muss in den Konzepten immer die höchste Priorität haben. Gerade an Grundschulen und in Kindergärten ist die Umsetzung von Abstand, Hygienemaßnahmen, und Alltagsmasken besonders schwierig, gleichzeitig ist der Betreuungsbedarf am aller höchsten. Umso entscheidender ist es gerade für Grundschulen und Kitas Konzepte zu entwickeln, die Infektionsschutz ermöglichen und dennoch Entlastung schaffen - hier gibt es keine leichten Antworten, aber es ist entscheidend, sie endlich zu entwickeln.“

Zurück zum Pressearchiv