Kleine schriftliche Anfrage mit Antwort Flächendeckende Versorgung mit Sprachmittlungsdiensten für Flüchtlinge

Die meisten Flüchtlinge kommen ohne ausreichende deutsche Sprachkenntnisse nach Deutschland und stehen damit vor großen Integrationshürden. Mangelnde Deutschkenntnisse sowie das Fehlen von Dolmetscherinnen und Dolmetschern führen dazu, dass sie ihnen zustehende Leistungen nicht in Anspruch nehmen oder nur unzureichend medizinisch versorgt werden können. Gerade bei traumatisierten Flüchtlingen sind umfassende Verständigungsmöglichkeiten zwischen Ärztinnen und Ärzten und Patientinnen und Patienten unerlässlich, was ohne Dolmetscherinnen und Dolmetscher nicht möglich ist. Jede Interaktion mit Behörden, im Gesundheits-, Bildungs- oder So-zialwesen wird zur Herausforderung. Stehen jedoch keine Dolmetscherinnen und Dolmetscher zur Verfügung oder werden die Kosten nicht von Sozialämtern oder anderen Trägern übernommen, sind die Flüchtlinge auf ehrenamtliche Hilfe und die Unterstützung von Freunden und Verwandten angewiesen. Ehrenamtliche Hilfe kann aber professionelle, kultursensible Sprachmittlung nicht er-setzen. Zudem reichen die vorhandenen Strukturen aufgrund der derzeit wachsenden Anzahl an Flüchtlingen nicht aus.

Zurück zum Pressearchiv