Kleine schriftliche Anfrage mit Antwort Unterrichtsversorgung an der IGS Hannover-Stöcken

Vorbemerkung der Abgeordneten
Einem Schreiben des Schulelternrats zufolge liegt die Unterrichtsversorgung an der IGS Stöcken in Hannover derzeit bei 92 %. Von bisher zwölf Förderschullehrerstunden seien drei nicht wiederbe-setzt worden. Obwohl die IGS Stöcken eine Ganztagsschule ist, finden dienstags keine Ganztags-angebote mehr statt.


Vorbemerkung der Landesregierung
Die Erhebung zur Unterrichtsversorgung an den allgemeinbildenden Schulen für das Schuljahr 2018/2019 erfolgte zum Stichtag 23.08.2018. Nach diesem Datum hatten die Schulen bis zum 27.08.2018 Zeit, die Daten zu übermitteln. Bei Vorlage der Daten ist - wie in jedem Jahr - eine auf-wändige Prüfung durch die Niedersächsische Landesschulbehörde (NLSchB) und das Kultusminis-terium notwendig. Eine Aussage über die geprüften Ergebnisse der Erhebung zur Unterrichtsver-sorgung an den allgemeinbildenden Schulen zum Stichtag 23.08.2018 kann voraussichtlich im Ja-nuar 2019 erfolgen. Vor diesem Hintergrund erfolgt die Beantwortung aller Fragen auf Grundlage der abschließend geprüften Werte zur Unterrichtsversorgung im Schuljahr 2017/2018 zum Stichtag 17.08.2017. Es ist davon auszugehen, dass die Erhebung zur Unterrichtsversorgung an den allge-meinbildenden Schulen im Schuljahr 2018/2019 zum Statistiktermin am 23.08.2018 Werte in einem vergleichbaren Rahmen ergeben wird.


1. Wie viele Lehrkräftestunden stehen der IGS Stöcken nach dem Erlass „Klassenbildung und Lehrerstundenzuweisung an den allgemeinbildenden Schulen“
a) für den Grundbedarf zur Erteilung der Schülerpflichtstunden,
b) für den Zusatzbedarf als Ganztagsschule,
c) als Zusatzbedarf zur Sprachförderung,
d) als Zusatzbedarf für Fördermaßnahmen nach einem genehmigten Förderkonzept,
e) zur sozialpädagogischen Unterstützung,
f) als Zusatzbedarf für die Förderung von Schülerinnen und Schüler mit festgestell-tem Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung,
g) für weitere Zusatzbedarfe,
h) insgesamt
zu?

Aus den Daten der Erhebung zur Unterrichtsversorgung an den allgemeinbildenden Schulen im Schuljahr 2017/2018 zum Stichtag am 17.08.2017 geht für die IGS Hannover-Stöcken Folgendes hervor:
a) Der Grundbedarf betrug 1 047,0 Stunden (985,0 Schülerpflichtstunden und 62,0 Poolstun-den).
b) Der Zusatzbedarf „Ganztagsschule mit Zusatzbedarf nach Faktor“ betrug 218,2 Stunden.
c) Auf den Zusatzbedarf „Sprachfördermaßnahmen und/oder Förderkonzept“ entfielen 34,0 Stunden; auf den Zusatzbedarf „Förderung Sprache - Schuljahrgang 5 bis 9“ entfielen 12,0 Stunden.
d) Es wird auf die Antwort zu Frage 1 c) verwiesen.
e) Mit dem Auslaufen des Hauptschulprofilierungsprogramms zum 01.01.2017 und der Neuor-ganisation der schulischen Sozialarbeit entfielen die bisherigen Regelungen.
f) Der Zusatzbedarf „Förderung Lernen - Schuljahrgang 5 bis 9“ betrug 183,0 Stunden.
– Der Zusatzbedarf „Förderung Sprache - Schuljahrgang 5 bis 9“ betrug 12,0 Stunden.
– Der Zusatzbedarf „Förderung Emotionale und soziale Entwicklung - Schuljahrgang 5 bis 9“ betrug 42,0 Stunden.
– Der Zusatzbedarf „Förderung Sehen - Schuljahrgang 5 bis 9“ betrug 3,5 Stunden.
– Der Zusatzbedarf „Förderung Körperliche und motorische Entwicklung - Schuljahrgang 5 bis 9“ betrug 8,0 Stunden.
– Der Zusatzbedarf „Förderung Geistige Entwicklung - Schuljahrgang 1-9“ betrug 70,0 Stun-den.
– Der Zusatzbedarf „Integrationsklassen Förderung Lernen - Schuljahrgang 10“ betrug 39,0 Stunden.
g) Der Zusatzbedarf „Äußere Fachleistungsdifferenzierung“ betrug insgesamt 46,0 Stunden:
– Der Zusatzbedarf „Stunden für Schulen mit einem hohen Anteil an Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund“ betrug 7,0 Stunden.
– Der Zusatzbedarf „Stunden für Schulen in besonderen sozialökonomischen Brennpunk-ten“ betrug 10,0 Stunden.
h) Zusatzbedarfe insgesamt beliefen sich auf 672,7 Stunden.


2. Wie viele Lehrkräftestunden stehen der IGS Stöcken derzeit insgesamt zur Verfügung?
Aus den Daten der Erhebung zur Unterrichtsversorgung an den allgemeinbildenden Schulen im Schuljahr 2017/2018 zum Stichtag am 17.08.2017 gehen für die IGS Hannover-Stöcken 1 .603,5 Lehrkräfte-Ist-Stunden hervor.


3. Wie viele Lehrkräftestunden von Lehrkräften mit dem Lehramt für Sonderpädagogik stehen der IGS-Stöcken derzeit zur Verfügung?
Aus den Daten der Erhebung zur Unterrichtsversorgung an den allgemeinbildenden Schulen im Schuljahr 2017/2018 zum Stichtag am 17.08.2017 gehen für die IGS Hannover-Stöcken 268,0 Ist-Stunden von Lehrkräften mit dem Lehramt Sonderpädagogik hervor.

4. Da die Schulen verpflichtet sind, vorrangig den Pflichtbereich der Stundentafel zu ge-währleisten: Wie viele Lehrkräftestunden kann die IGS nach Kenntnis der Landesregie-rung tatsächlich für die verschiedenen Zusatzbedarfe, insbesondere die Zusatzbedarfe für das Ganztagsangebot, für die Sprachförderung, für die sonderpädagogische Unter-stützung und für weitere Fördermaßnahmen einsetzen?
Aus den Daten der Erhebung zur Unterrichtsversorgung an den allgemeinbildenden Schulen im Schuljahr 2017/2018 zum Stichtag 17.08.2017 geht für die IGS Hannover-Stöcken hervor, dass die Erteilung des Pflichtunterrichts von 985,0 Stunden gesichert ist.
Über die Erteilung des Pflichtunterrichts hinaus stehen an der IGS Stöcken mehrere Hundert Lehr-kräfte-Ist-Stunden für Poolstunden und für Zusatzbedarfe zur Verfügung. Zum Stichtag der Erhe-bung zur Unterrichtsversorgung an den allgemeinbildenden Schulen im Schuljahr 2017/2018 waren dies 618,5 Stunden (Differenz zwischen Lehrkräfte-Ist-Stunden und Pflichtstunden). Unabhängig von der noch abzuschließenden Prüfung der Unterrichtsversorgung im Schuljahr 2018/2019 wird dieser Wert voraussichtlich in einer vergleichbaren Größenordnung liegen.
Auf Grundlage der Regelungen für die eigenverantwortliche Schule entscheidet die Schulleitung in eigener Zuständigkeit über den Einsatz der Lehrkräfte-Ist-Stunden unter Berücksichtigung der spe-zifischen Bedingen vor Ort bzw. der schuleigenen Schwerpunktsetzungen.


5. Wie hoch ist der Anteil von Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger an der IGS Stö-cken?
Aus dem Lehrkräfteverzeichnis zum Stichtag 17.08.2017 geht hervor, dass keine Quereinsteigerin-nen und Quereinsteiger an der IGS Stöcken tätig waren.


6. Mit welchen Maßnahmen wird sich die Landesregierung dafür einsetzen, die Unter-richtsversorgung an der IGS Stöcken kurz- und mittelfristig zu verbessern, insbesonde-re vor dem Hintergrund, dass nach Auskunft des Schulelternrates viele Schülerinnen und Schüler dieser Schule aus bildungsfernen Elternhäusern stammen (bitte auflisten nach Maßnahme und anvisiertem Umsetzungszeitraum)?
Um die Lehrkräfteversorgung zu gewährleisten, stellt die Landesregierung im Rahmen der Ent-scheidungen des Gesetzgebers über den Landeshaushalt grundsätzlich ausreichend Einstellungs-möglichkeiten für neue Lehrkräfte zur Verfügung, die von der NLSchB zu den jeweiligen Einstel-lungsverfahren den Schulen bedarfsgerecht zugewiesen werden. Allerdings stellt die Versorgung der öffentlichen allgemeinbildenden Schulen mit Lehrkräften aktuell nicht nur in Niedersachsen, sondern bundesweit eine besondere Herausforderung für die Personalplanung dar, da es zu weni-ge ausgebildete Lehrkräfte auf dem Arbeitsmarkt gibt. Die Bewerberlage für Stellen mit dem Lehr-amt an Grund-, Haupt- und Realschulen sowie mit dem Lehramt Sonderpädagogik ist bundesweit besonders angespannt. Seit 2016 hat die Landesregierung daher umfassende Maßnahmen ergrif-fen, um die Lehrkräfteversorgung in Niedersachsen zu sichern und gleichzeitig die Bildungsqualität zu erhöhen. Die Regelungen zur eigenverantwortlichen Schule verlangen, dass Schulen für den Fall einer Unterversorgung ein geeignetes Vertretungskonzept entwickeln. Ausfälle sind im laufen-den Schulhalbjahr zunächst grundsätzlich mit den vorhandenen Lehrkräften der Schule zu kom-pensieren - gegebenenfalls auch durch vorübergehende Mehrarbeit im Rahmen des flexiblen Un-terrichtseinsatzes.
Es ist Aufgabe der Schulen und der NLSchB, in der gemeinsamen Verantwortung für alle Schüle-rinnen und Schüler flexibel durch Ausgleich vor Ort auf Veränderungen zu reagieren. Die Personal-planung ist ein kontinuierlicher und dauerhafter Prozess, der sich nicht nur auf die Einstellungsver-fahren zum August und Februar eines jeden Jahres bezieht, sondern der auch auf kurzfristige Ver-sorgungsveränderungen an Schulen reagiert. Ziel der künftigen Einstellungsverfahren ist und bleibt es selbstverständlich, durch möglichst bedarfsgerechte Stellenbesetzungen das Ausgleichsvolu-men und damit den Abordnungsbedarf innerhalb der einzelnen Schulform zu verringern.

Im Rahmen der Personalplanungen werden die entsprechend dem Erlass „Klassenbildung und Lehrerstundenzuweisung“ (RdErl. d. MK v. 07.07.2011, in der Fassung vom 16.07.2015, Az. 15-80 001/3, SVBl. 2015, S. 366) zu berücksichtigenden Zusatzbedarfe der jeweiligen Schule grundsätz-lich mit einbezogen. Zur Beantwortung der Frage nach den konkreten Fördermaßnahmen für die IGS Stöcken wird auf die konkrete und detaillierte Aufschlüsselung in der Beantwortung zu Frage 1 verwiesen, aus der hervorgeht, welche zu berücksichtigten Zusatz- und Förderbedarfe der IGS Stöcken gemäß Erlass zustehen.


7. Mit welchen Maßnahmen will die Landesregierung dafür sorgen, dass es für Lehrkräfte attraktiver wird, sich an diese Schule zu bewerben?
Grundsätzliches Ziel der Landesregierung ist die Einstellung von Lehrkräften mit abgeschlossener für die betreffende Schulform vorgesehener Lehramtsausbildung. Um die Lehrkräfteversorgung insgesamt in Niedersachsen zu sichern und gleichzeitig die Bildungsqualität zu erhöhen, hat die Landesregierung ein „Stabilisierungspaket“ auf den Weg gebracht. Der Landesregierung geht es darum, gut ausgebildete Lehrkräfte in ausreichender Zahl für alle niedersächsischen Schulen zu gewinnen, um damit eine ausgeglichene Unterrichtsversorgung zu erreichen.
Die konkrete Verteilung von den für das jeweilige Einstellungsverfahren zur Verfügung stehenden Einstellungsmöglichkeiten nimmt die NLSchB entsprechend den Vorgaben des vorstehend benann-ten Erlasses wahr. Aufgrund der detaillierten Kenntnisse über die regionalen und gegebenenfalls zusätzlich der schulspezifischen Besonderheiten erfolgt dort die bedarfsgerechte Vorortplanung für die Sicherstellung der Unterrichtsversorgung.
Im Übrigen wird auf die Antwort zu Frage 6 verwiesen.


8. Wie hoch ist die prognostizierte Unterrichtsversorgung laut izn-stabil-Prognosemodul an der IGS Stöcken und den anderen weiterführenden Schulen in der Stadt Hannover (bitte auflisten)?
Die Landesregierung hat die prognostizierten Daten aus dem Planungsinstrument izn-Stabil-Prognose zur vorläufigen Unterrichtsversorgung für alle öffentlichen allgemeinbildenden Schulen zum Termin 01.08.2018 mit Endstand 17.08.2018 in der Antwort auf die Kleine Anfrage zur schriftli-chen Beantwortung „Aktuelle Statistische Schuldaten“ des Abgeordneten Björn Försterling (FDP) (Drs. 18/1629) zur Verfügung gestellt. Ein Auszug dieser Aufstellung mit den Werten zum Soll und Ist der Lehrkräftestunden der öffentlichen allgemeinbildenden, weiterführenden Schulen in der Stadt Hannover ist der nachfolgenden Tabelle zu entnehmen:

Tabelle in der Drucksache.

Zurück zum Pressearchiv