Goslar

Bei der Landtagswahl 2013 bin ich als Direktkandidatin in Goslar angetreten.

Seitdem bin ich die regional zuständige Abgeordnete für den Landkreis Goslar und habe mein Wahlkreisbüro in der Breiten Straße eröffnet. Seit Frühjahr 2017 bin ich Kreisvorstandssprecherin der Grünen in Goslar.

Ich besuche regelmäßig Verbände und Einrichtungen im Landkreisund informiere mich über die Arbeit und Probleme vor Ort. Neben meinen inhaltlichen Themen im Landtag setze ich mich insbesondere für die Stärkung des Tourismus, attraktives Leben in ländlichen Regionen, Hochwasserschutz und die Welterbestätten in der Region ein. Aber auch viele andere Anliegen werden an mich herangetragen und von mir gerne bearbeitet. Sie wollen mir ein Anliegen mitteilen oder mich einladen, Ihre Einrichtung, Ihr Unternehmen oder ihre Initiative kennenzulernen? Melden Sie sich gerne bei mir.

Julia unterwegs im Landkreis Goslar

Starke GRÜNE gibt es nur mit der Zweitstimme

GRÜNE Goslar werben für Zweitstimmen

SPD und Grüne in Goslar haben entschieden, gemeinsam für eine Fortsetzung der Politik für ein weltoffenes und solidarisches Niedersachsen zu streiten. Für mehr Bildungsgerechtigkeit, handlungsfähige Kommunen und eine gute Beteiligungskultur in unserem Land. Die Einstimmenmehrheit war knapp - aber sie hat in Niedersachsen viel bewegt: 3. Kraft in Krippen, Schulsozialarbeit, Kampagne für Sexuelle Vielfalt, Landesprogramm gegen rechts... Wir Grüne in Goslar haben deshalb entschieden, auf eine Erststimmenkampagne zu verzichten und für die SPD-KandidatInnen zu werben.

Denn starke Grüne gibt es mit den Zweitstimmen. Viele gute Grüne Landtagsabgeordnete können ihre Arbeit dann fortsetzen, wenn wir ein gutes Zweitstimmenergebnis kriegen. Dafür werden wir die nächsten Wochen streiten.
Und rot-grün gibt es mit einem starken rot-grünen Gesamtergebnis. Das will nicht nur die Mehrheit der Bevölkerung - sondern wir auch.

Unsere Pressemitteilung zu diesem Thema finden Sie hier

Regionales Beratungs- und Unterstützungszentrum für die inklusive Schule kommt Julia Willie Hamburg: Unterstützung für die Inklusive Schule im Landkreis Goslar

Die grüne Landtagsabgeordnete Julia Willie Hamburg begrüßt die Ankündigung der Landesregierung, zum kommenden Schuljahr im Landkreis Goslar ein Regionales Beratungs- und Unterstützungszentren Inklusive Schule (RZI) einzurichten. „Wir bekennen uns klar zur Umsetzung der Inklusion – im Gegensatz zur CDU, die eine Pause fordert“, so Julia Willie Hamburg. „Mit den RZI erhalten die inklusiven Schulen in ihrer Arbeit dabei wirksame, schulnahe und unbürokratische Unterstützung.“

Naturwälder Lewer Berg und Harly in Goslar werden ausgeweitet Landtagsabgeordnete Julia Willie Hamburg: Wilde Wälder sind wichtige Bedingung für den Artenschutz

Die Niedersächsische Landesregierung hat heute die Ausweitung der Naturwaldgebiete in Niedersachsen beschlossen. Dazu gehört auch die Waldgebiete Lewer Berg und Harly in Goslar. Statt bisher 19 Hektar sollen sich hier künftig 136 Hektar Wald natürlich entwickeln können.

Rot-Grün setzt sich durch - Aufhebung der Baugenehmigungspflicht für Hühnermobile kommt Abgeordnete Julia Hamburg: Nur die CDU will bürokratische Hürden für Freiland-Geflügelhaltung erhalten

Am Mittwoch (20. September 2017) hat Rot-Grün die für die novellierte Niedersächsische Bauordnung vorgesehene Aufhebung der Baugenehmigungspflicht von Hühnermobilen verabschiedet, mit einem Änderungsantrag konnte sich rot-grün für die Aufhebung der Baugenehmigungspflicht durchsetzen, da die FDP sich enthielt. Die CDU-Fraktion stimmte gegen diese überfällige Entbürokratisierung für sogenannte Hühnermobile.

Julia Willie Hamburg: Zögern, verschleppen, verhindern – CDU und FDP verweigern überfällige Reform für mehr Barrierefreiheit Abstimmung zur Niedersächsische Bauordnung im Landtag

In seiner heutigen Sitzung (20. September 2017) hat der Niedersächsische Landtag das Gesetz zur Änderung der Niedersächsischen Bauordnung beschlossen. Eine notwendige Reform für mehr Barrierefreiheit wird durch die Blockade von CDU und FDP verhindert. Dazu erklärt Julia Willie Hamburg, Abgeordnete für den Landkreis Goslar:

50 Millionen für betroffene Menschen und Kommunen Soforthilfen für Hochwassergeschädigte beschlossen

Heute (16. August 2017) hat der Niedersächsische Landtag die finanziellen Soforthilfen in Höhe von 50 Millionen Euro durch einen Nachtragshaushalt für die vom Hochwasser betroffenen Menschen und Kommunen beschlossen. „Ich bin froh, dass der Landtag den Nachtragshaushalt einvernehmlich beschlossen hat, damit die Betroffenen die Hilfen auch schnell erhalten“, sagt die Abgeordnete Julia Hamburg.

Soforthilfen für Hochwassergeschädigte kommen – Haushaltsausschuss gibt grünes Licht 50 Millionen für betroffene Menschen und Kommunen

Heute (9. August 2017) hat der Ausschuss für Haushalt und Finanzen des Niedersächsischen Landtags finanzielle Soforthilfen in Höhe von 50 Millionen Euro durch einen Nachtragshaushalt für die vom Hochwasser betroffenen Menschen und Kommunen beschlossen.

Hochwasser im Harz Julia Willie Hamburg: Land sichert unbürokratische, finanzielle Soforthilfen zu

Am 3. August 2017 hat sich die Niedersächsische Landesregierung in einer Sondersitzung mit der Bewältigung der Hochwasser-Folgen beschäftigt. Beschlossen wurde, finanzielle Soforthilfen in Form von Steuererleichterungen und 25 Millionen Euro für Hochwasserschutz, die Landkreise Goslar und Wolfenbüttel sowie weitere Maßnahmen zum Hochwasserschutz. Diese sollen durch einen Nachtragshaushalt im August umgehend bereitgestellt werden.

Schulsozialarbeit im Landkreis Goslar Julia Willie Hamburg: Land schafft unbefristete Stellen für Soziale Arbeit an Schulen

Am Mittwoch hat die Landesschulbehörde die Ausschreibung von rund 500 Stellen für Schulsozialarbeit an niedersächsischen Schulen bekannt gemacht. Für den Landkreis Goslar sind 7 Teil- und Vollzeitstellen vorgesehen.

Julia Willie Hamburg (GRÜNE) begrüßt Finanzierung von zusätzlichen Fachkräften für die Kindergartengruppen

Die Kultusministerin hat heute die neue QuiK-Richtlinie vorgestellt, mit der die Einstellung von zusätzlichen sozialpädagogischen und pädagogischen Fachkräften wie Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen, Erzieherinnen und Erziehern oder auch sozialpädagogischen Assistentinnen und sozialpädagogischen Assistenten in den Kindergartengruppen gefördert wird.

 

Mehrsprachigkeit in der Schule

In den niedersächsischen Schulen soll die Mehrsprachigkeit vieler Schülerinnen und Schüler stärker anerkannt und gefördert werden. Das hat der Landtag mit der Mehrheit von SPD und Grünen heute (06. April 2017) beschlossen.